Dieser Artikel ist auch verfügbar in:
In diesem Abschnitt werden die optionalen Funktionen, die für den Import Ihrer CAD- und BIM-Dateien auf die HEGIAS Plattform zur Verfügung stehen, erklärt.

Skalierung
Beim Import wird die Einheitsgrösse "Meter" angenommen. Es gibt CAD- und BIM-Software, die als Einheitsgrösse "Milimeter " verwenden. Dadurch würde eine Szene 1000-fach vergrössert, wenn sie auf die HEGIAS Plattform importiert wird. Dies kann mit der "Scale Option" verhindert werden.
Mit der Scale Funktionen können Sie die zu importierende Szene skalieren. Zahlen kleiner als 1 skalieren die Szene herunter. Zahlen grösser als 1 skalieren die Szene hoch.

Geometrie vereinfachen
Häufig werden Objekte hochgeladen, die eine sehr hohe Dichte an Eckpunkten (Vertices) aufweisen. Diese verursacht sehr lange Importzeiten und Performance-Einbrüche. Mit der Vereinfachung der Geometrie wird die Anzahl der Eckpunkte eines Objektes verringert, ohne dessen Aussehen merklich zu ändern. Dadurch können die negativen Effekte einer zu hohen Dichte an Eckpunkte vermieden werden.

Objekte aus der Bibliothek erkennen
Wenn beim Import einer CAD- oder BIM-Datei erkannt wird, dass sie Objekte enthält, die schon in der öffentlichen HEGIAS-Bibliothek vorhanden sind, dann werden die Objekte in der auf der HEGIAS Plattform erzeugten Szene durch die Objekte aus der HEGIAS-Bibliothek ersetzt. Das hat den Vorteil, dass diese in der Szene auch bewegt und dupliziert werden können.

Materialien erkennen
Wenn beim Import einer CAD- oder BIM-Datei erkannt wird, dass Materialien enthält, die schon in der öffentlichen HEGIAS-Bibliothek vorhanden sind, dann werden die Materialien in der auf der HEGIAS Plattform erzeugten Szene durch Materialien aus der HEGIAS-Bibliothek ersetzt. Das hat den Vorteil, dass diese in der Szene variabel appliziert und mit einer realistischen Textur angezeigt werden können.

Geometrie zentrieren
Durch das Zentrieren der Modellgeometrie werden Modelle in der auf der HEGIAS Plattform erzeugten Szene in den Koordinatenursprung verschoben. Dadurch wird insbesondere bei grossen Arealen sichergestellt, dass die Modelle in der Szene nicht zu weit entfernt oder gar nicht auffindbar sind.

Features im Model erkennen
Durch das automatische Erkennen und Kennzeichnen von Böden, Wände, Treppen und Glasobjekten wird sichergestellt, dass Modelle in der auf der HEGIAS Plattform erzeugten Szene vollständig begangen und dass Böden und Wände mit Einrichtungsobjekten bestückt werden können.

Materialen aufbessern
Auf der HEGIAS Plattform können Materialen automatisch Texturmerkmale wie Glanz oder Oberflächenbeschaffenheit zugewiesen werden, was zu einer realistischeren Visualisierung der Materialen führt.

Flächen doppelseitig
Wenn eine Fläche von beiden Seiten betrachtet werden kann, müssen Texturen und Lichtreflexionen für beide Seiten berechnet werden. Sie können diese Funktion ausschalten, sollten Sie mit der Systemperformance bzw. der Flüssigkeit der Bewegungen nicht zufrieden sein.

UV-Mapping
UV-Mapping bezeichnet die Projizierung eines zweidimensionalen Texturmodells auf ein dreidimensionales Oberflächenmodell. Die Buchstaben "U" und "V" bezeichnen die Achsen des zweidimensionalen Texturmodells, wogegen "X", "Y", und "Z" für die Bezeichnung der Achsen des dreidimensionales Oberflächenmodells verwendet werden.
Auf der HEGIAS Plattform wird für jedes Objekt das UV-Mapping neu berechnet, um Oberflächentexturen realistisch darstellen zu können.
War dieser Beitrag hilfreich?
Stornieren
Danke!